Dr. Harald Klinke, M.Sc.

New Journal: Click here!

Der Wirtschafts­in­for­ma­tiker und Bild­wissen­schaftler Dr. Harald Klinke lehrt zur­zeit Digitale Kunst­ge­schichte an der LMU München. Er studierte Kunst­ge­schichte, Medien­theorie, Malerei, Kultur­wissen­schaft, Philo­sophie und Wirtschafts­informatik in Karls­ruhe, Berlin, Norwich und Göttingen. Von 2008 bis 2009 arbeitete er als Lehr­kraft für Bild­wissen­schaft am Kunst­ge­schichtlichen Seminar der Universität Göttingen. 2009 bis 2010 war er – unterstützt durch ein For­schungs­stipendium der DFG – Visiting Scholar an der Columbia University, New York. Er ist Herausgeber des International Journal for Digital Art History.

Dr Harald Klinke is currently teaching Digital Art History at the LMU Munich, Germany. He studied art history, media theory, painting, philosophy and business informatics in Karlsruhe, Berlin, Norwich (UK) and Göttingen, and received his PhD at the Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. From 2008 to 2009, he worked as a Lecturer of Visual Studies (Bild­wissen­schaft) at the Art History Department at the University of Göttingen. From 2009 to 2010, he conducted research, supported by a grant from the Deutsche For­schungs­ge­mein­schaft, as a Visiting Scholar at Columbia University, New York. He is Editor of the International Journal for Digital Art History.

Twitter, Mailingliste, Google Scholar, Academia.edu, Researchgate, Institut für Kunstgeschichte LMU

 


Vorträge   Lehre   Publikationen   Konferenzen   Interviews   Auszeichnungen   Weiteres  

Vorträge

21.07.2017

Big Data in der Kunstgeschichte. Bayerische Akademie der Wissenschaften, München

03.07.2017

Art and Algorithm. Wie verändert die digitale Transformation die Kunst. AfterWorkCamp 2017, München

19.06.2017

Erfahrungen in der kunsthistorischen Lehre mit der Forschungsumgebung DHVLab. Tagung #DigiCampus. Digitale Forschung und Lehre in den Geistes­wissenschaften. Ludwig-Maximilians-Universität München

10.06.2017

Post Digital Art. Wie die digitale Transformation die Kunst verändert. C28 Kunstraum, Hannover

27.03.2017

Die Kunst im langen 19. Jahrhundert. Workshop "Kartographie der europäischen Kunst des langen 19. Jahrhunderts", Institut für Informatik der Ludwig-Maximilians-Universität München

25.11.2016

Das digitale Bild. Tagung "Neue Perspektiven in der visuellen Bildungsgeschichte", Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF, Berlin

21.10.2016

The DAH-Journal as Institution. Symposium "Art History in Digital Dimensions", Department of Art History and Archaeology, University of Maryland, College Park, USA

04.10.2016

Distant viewing. The computer as tool for art history and artists. Fall School "The Digital Life of Forms in the Arts", Fondazione Antonio Ratti, Como, Italy

10.09.2016

Global Art und Digital Art: Eine weltweite Synchronisation? Moderation der Podiumsdiskussion, Galerie Karin Wimmer, München

4-9.09.2016

RStudio and Data Analysis in Art History. Workshop, Summer School "Digital Art History. Data-driven analysis and digital narratives", Málaga, Spain (Übersicht)

17.07.2016

Kunstausstellungen - Ein analoges Relikt in der digitalen Welt? Teilnehmer der Podiumsdiskussion, Kösk, München

03.06.2016

Was ist digitale Kunstgeschichte? DHMuc Site Visit, Institut für Kunstgeschichte, LMU München (Folien auf Slideshare)

30.03.2016

The Future of Art History. Digital Methods, Challenges, and Publishing. The Graduate Center, The City University of New York, USA

24.03.2016

Digital Art History. The discipline and its journal. Digital Humanities Program, University of Southern California, L.A, USA (Flyer-Pdf)

24.03.2016

Big Image Data. An art-historical Persepective. Culture Analytics Beyond Text: Image, Music, Video, Interactivity and Performance, March 21 - 24, 2016, University of California L.A., USA (Video)

06.03.2016

Künstlergespräch: Fari Shams im Gespräch mit Dr. Harald Klinke, Kunstraum München

30.11.2015

Recognition, Reputation und Feedback. Open Access-Journale in den Social Media am Beispiel des International Journal for Digital Art History. Workshop "Fachzeitschriften im digitalen Zeitalter", DHMuc, Collegium Carolinum, München

05.11.2015

Digital Humanities, Chancen der quantitativen Forschung für die Text- und Bild­wissen­schaften. Doktoranden­kolloquium der ProMoHist-Promovenden, LMU München

20.10.2015

Eine Forschungs­um­ge­bung für die Digitale Kunst­ge­schichte. Institut für Wirtschafts­informatik und Neue Medien, LMU München

02.10.2015

Big Image Data. Visuelle Kommunikation in Zeiten der digitalen Bilderflut. 3. Play-Konferenz zu Bewegt­bild­kommunikation, Berlin

18.09.2015

Empirische Daten für die Kunst­ge­schichte erzeugen mit Artigo Social Image Tagging. Forschungs­daten in den Geistes­wissen­schaften (FORGE 2015), 15.-18.09.2015, Universität Hamburg (Video)

17.09.2015

Was Apple antreibt und was das für die Automobil­industrie bedeutet. Volks­wagen AG, Wolfsburg

26.05.2015

Digitale Kunstgeschichte an der LMU München. Die Zukunft der Kunstwissenschaft Bibliothekar­tag, Nürn­berg, 26.-29.5.2015

14.05.2015

Digital Art History - A new frontier in research. Nordik Art History Conference, Reykjavik, Island, 13.-16.05.2015

27.04.2015

Open Access Business Modell. Bröt­chen, Inter­net Economy und die Zu­kunft des Copy­right. Tagung "Offene Lizenzen", München (Video)

24.03.2015

Digitale Kunstgeschichte in der Lehre an der LMU München, Er­fahrungen und Curricula. Forum Digitale Kunst­ge­schichte, 33. Deutscher Kunst­historiker­tag, Johannes Guten­berg Uni­versität, Mainz

11.03.2015

Der Mensch und seine Bilder in Zeiten von Di­gi­talisierung und Glo­balisierung. Vor­trags­reihe Facetten der Globalisierung, Ver­ant­wortung und Nach­haltig­keit, PS.SPEICHER, Ein­beck

17.01.2015

Was ist digitale Kunst­ge­schichte? Vor­trag auf dem Tag der offenen Tür der Ludwig-Maximilians-Uni­versität München

14.10.2014

The Power of Images. Bilder und Medien im digitalen Zeit­alter. Strategie­gipfel Cor­porate Publishing, Cross Media, Content Marketing, 13./14. Oktober 2014, Grand Hotel Esplanade Berlin

22.09.2014

Big Image Data, Big Knowledge? Sind 300 Millionen Kameras besser als zwei Augen?. "Big Data und Ge­sell­schaft: inter­disziplinäre An­alysen (BD&G)" der 4. Jahres­tagung der Ge­sell­schaft für Informatik

30.06.2014

Was sind 1 Mrd. Bilder? Big Data in den Bild­wissen­schaften. Berliner Ge­spräche zur Digitalen Kunst­ge­schichte: Bilderflut - was machen wir mit all den Bildern?, Institut für Kunst- und Bild­geschichte (IKB) der Humboldt-Universität zu Berlin (Video)

17.06.2014

Progress of the Arts and Technology in the United States. Innovation from Samuel Morse to Steve Jobs. Forschungs­kolloquium "Research Projects and New Inter­ventions in the Americanist Field", American Studies De­partment, Georg-August-Uni­versität Göttingen

08.05.2014

Harald Klinke Republic 2014 Bildmedien der Zukunft und wie sie unser Bild der Welt verändern. re:publica 14 Kon­ferenz, 6.-8.Mai 2014, Berlin

Interview von der Bundeszentrale für politische Bildung:

26.03.2014

Eine Forschungsumgebung für die Kunst­ge­schichte, Digital Humanities in den Bild­wissen­schaften. Poster Slam, Konferenz DHd 2014, Digital Humanities - methodischer Brücken­schlag oder "feind­liche Über­nahme"?, 25.-28.03.2014, Uni­versität Passau

23.11.2013

Informationstheorie als Bild­theorie. Für eine Digital­bild­wissen­schaft. Symposium des Forschungs­projektes "Bilder der Gegen­wart", Uni­versität Göttingen

15.11.2013

Geschichte des CGI vor der Erfindung des Computers, Institute für Informatik, Ab­teilung Computer Graphics, Technische Uni­versität Braun­schweig

14.11.2013

Samuel Morse und die Digitalfotografie, Vortrag Graduierten­kolleg "Das foto­grafische Dis­positiv", HBK Braun­schweig

17.10.2013

Moderation: Stephanie Nannen. "Henri Nannen - Ein Stern und sein Kosmos", 22. Göttinger Literatur­herbst

04.07.2013

Kommentar zu Gottfried Boehms Iconic Turn. Featured Thinker: Work­shop with Prof. Dr. Gottfried Boehm, Zentrum für Theorie und Methodik der Kultur­wissen­schaften, Georg-August-Universität Göttingen (pdf)

05.04.2013

Was wir aus der Mediengeschichte für die Bild­revolution der Gegen­wart lernen können. Tagung "Euphorie und Angst - Reaktionen auf neue Bildmedien im digitalen Zei­talter", Kunst­ge­schichtliches Seminar, Georg-August-Uni­versität Göttingen (pdf)

29.03.2013

Kunstgeschichtliche Bildwissenschaft: Experiences in higher education - a field report. Art History and Bild­wissen­schaft: inter­faces, inter­actions, antinomies, Brno, Tschechien.

17.01.2013

Künstlergespräch mit Lisa Oppen­heim, Nachtcafé, Kunst­verein im Künstler­haus, Göttingen (engl.)

30.12.2012

Creative Entrepreneurship: A project of bringing technology and humanities together. 29C3 Chaos Communication Con­gress, Ham­burg (Youtube ab 2:18:50, Folien)

13.10.2012

Ein Gründungszentrum für die Kultur- und Kreativ­wirtschaft. Gründertreffen, Technologie Transferstelle, Architektur-Pavillon der Technischen Universität Braunschweig

30.10.2012

Samuel Morse und die Foto­grafie, Kunst­theoretische Reaktionen auf ein neues Bild­medium. American Studies Department, Georg-August-Universität Göttingen

24.-27.10.2012

The image and the mind. Introduction to the sessions "Art Theory as Visual Epistemology"
und Chair von drei Sessions: Art Theory as Visual Epistemology, Art History Conference NORDIK 2012, Stock­holm, Sweden

21.06.2012

Albrecht Dürer - Leben und Werk, Mündener Kultur­ring e.V., Welfenschloss, Hann. Münden

06.06.2012

Apple: Wie Kunst und Design die Industrie re­volutioniert, Ring­vorlesung "Kreativ stören - Hoch­schule für Entrepreneure", Entrepreneur­ship Center, Haus der Wissenschaft, Braunschweig (Youtube)

09.05.2012

Ein Gründungszentrum für die Hochschule für Bildende Künste Braun­schweig, Ring­vorlesung "Kreativ stören - Hochschule für Entrepreneure", Entre­preneur­ship Center, Haus der Wissenschaft, Braunschweig (Youtube ab 1:00:10)

05.11.2011

Imitation als Interpiktorialität. Die Bildtheorie von Joshua Reynolds. Tagung 'Inter­piktorialität', 4.-5.11.2011, Ruhr-Universität Bochum
Besprochen in: Elisabeth-Christine Gamer, Interpiktorialität - mehr als ein Dialog von Kunstwerken: Interdisziplinäre Ansätze zu einer aktuellen Forschungsdiskussion. (Conference Proceedings of: Interpiktorialität - der Dialog der Bilder, Ruhr-Universität Bochum, 04.-05.11.2011.) In: Journal of Literary Theory online (19.06.2012)

30.09.2011

Samuel Morse' Idea of Progress in both the Arts and Technology. Media Art History REWIRE, 4th International Conference on the Histories of Media Art, Science and Technology, Liverpool (Programm als Pdf)

11.06.2011

The mental labour of the artist - Visual Imagination in Reynolds' art theory and the epistemic image in 18th century sciences. Imagining Imagination International Conference 2011, Royal College of Art, London

28.01.2011

Joshua Reynolds' visuelle Erkenntnistheorie zwischen Empirismus und Rationalismus. Methoden der Auf­klärung. Ordnungs­muster der Wissens­vermittlung und Erkenntnis­generierung in Literatur und Kunst, Tagung des Graduiertenkollegs, Exzellenznetzwerk Aufklärung – Religion – Wissen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Programm als Pdf)

17.07.2009

Visuelle Kommunikation - politische Ikonographie. DoktorandInnentag "Kommunikation" der Universität Duisburg Essen (Programm als Pdf)

13.07.2009

Die Daguerreotypie in Amerika. Ansätze einer Bildmediengeschichte des 19. Jahrhunderts. Kunstgeschichtliches Seminar der Universität Osnabrück

15.05.2009

Grundlagen der Bild­wissen­schaften. Doktorandenforum der Universität Duisburg Essen

03.05.2009

Albrecht Dürer als Bildermacher. Kunstwerk des Monats der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen (Zeitungsartikel)

03.04.2009

Das Bild in den Geisteswissenschaften, Methoden und Ziele der Bild­wissen­schaft. Doktorandenforum der Graduierten­schule für Geistes­wissenschaften Göttingen (GSGG)

03.06.2008

The Principle of Composition in the 17th and 18th century. Department of Art History, University of Notting­ham

11.01.2008

Konzept zur Implementierung der Bildwissenschaft in die Lehre. Kunstgeschichtliches Seminar, Universität Göttingen

03.12.2007

Paul Gauguin und die Frauen. Museums­ge­sellschaft Ettlingen

25.05.2007

The Notion of Mimesis in American Art. Narratives about American Art Conference, John F. Kennedy Institute & American Academy, Berlin

04.12.2006

Jenseits des Rituals - Einführung in die Kunst Afrikas. Museums­ge­sellschaft Ettlingen

10.06.2006

To and Fro the Atlantic, British Influx to America (and back). 'Eighteenth-Century Directions' Conference, University of Birming­ham

04.06.2006

Innovation in American Art. Festvortrag der Studentenverbindung Neuenfels, Freiburg i.Br.

25.02.2006

The Destiny of the British Hero in America. Heroism, Nationalism, & Human Rights Conference, University of Connecticut

05.12.2005

Thomas Jefferson in Karlsruhe. Museums­ge­sellschaft Ettlingen

15.11.2005

Einführung in die Geschichte der amerikanischen Malerei, Bildungs­werk Ettlingen

01.04.2005

American History Painting after the Revolution. Internationales Be­gegnungs­zentrum der Wissen­schaft, Berlin (englisch)

20.12.2004

John Trumbull - Das tragische Leben eines amerikanischen Künstlers. Museums­ge­sell­schaft Ettlingen

15.12.2003 

Die Erfindung Amerikas. Einführung in die amerikanische Malereigeschichte. Museums­ge­sell­schaft Ettlingen

20.05.2003 

Der Mensch Albrecht Dürer in Gemälden und Schriften. Fest­vor­trag der Studenten­ver­bindung Laetitia, Karlsruhe

16.12.2002

Wer ist Albrecht Dürer? Eine Indiziensuche anhand von Selbstzeugnissen. Museums­ge­sell­schaft Ettlingen

 

Lehrveranstaltungen

Seminare an der LMU München

SS 17

Ein neuer Blick auf das 19. Jahrhundert. Datenanalyse für Kunsthistoriker
Das lange 19. Jahrhundert bezieht sich auf die Zeitspanne, die von der Französischen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg reicht, in der Europa eine Frage der königlichen Macht erlebt hat, die Entstehung von zunehmend zentralisierten Nationalstaaten, ein Gleichgewicht der Mächte und erhebliche soziale und technologische Veränderungen. Dieses Seminar hat zum Ziel, etwas über Datenanalyse zu lernen wie sie in der Digitalen Kunstgeschichte notwendig ist. Dabei kommen die Daten von Artigo.org und die Analysetools des Lehrstuhls von Professor Bry zum Einsatz; außerdem Erfahrungen mit der interdisziplinären Zusammenarbeit von Kunstgeschichte und Informatik zu machen. Auch dies ist für die Digitale Kunstgeschichte entscheidend und führt zu spannenden neuen Blicken auf das 19. Jahrhundert.

WS 16/17

App-Entwicklung für Kunsthistoriker (gefördert durch das Praxisbüro Lehre@LMU)
Im Kulturbereich, gerade bei Museen und Galerien spielen mobile Anwendungen eine immer größere Rolle. Aber auch eine digitale Kunstwissenschaft ist auf eine Datenerhebung angewiesen, die auch mithilfe des Smartphones erfolgen kann. Doch wie läuft eine solche Entwicklung von der Idee über die Programmierung und Vermarktung bis zum Einsatz ab? Vor allem interdisziplinär und mit verteilten Rollen. Dies soll mittels Teamarbeit und Scrum-Methoden in diesem Seminar praktisch erfahren werden.

Theorien und Methoden der Kunstgeschichte (Lektürekurs)

SS 16

Digital Cultural Entrepreneurship
Das Digitale verändert nicht nur die universitäre Kunstgeschichte, sondern auch die Kultur- und Kreativwirtschaft. In diesem Wachstumsmarkt liegen auch berufliche Chancen, kunsthistorische Inhalte auf neue Weise zu vermitteln und unternehmerisch tätig zu werden. Dieses Seminar verdeutlicht, was Gründen in der Kulturbranche bedeutet, wie man sich darauf professionell vorbereitet und welche Möglichkeiten sich durch digitale Vernetzung und mobile Endgeräte bieten. Das Seminar untersucht die Kernkompetenzen von Kunsthistorikern und wie sie diese in neue Bereiche innovativ einbringen können.

Dürer Digital
Digitale Kunstgeschichte bedeutet die Anwendung von digitalen Methoden auf die klassischen Fragestellungen der Kunstgeschichte. Wie entstehen daraus neue Erkenntnisse? Welche Chancen und Grenzen haben diese Methoden? Was bedeutet eigentlich digital forschen? Diesen Fragen soll am Beispiel Albrecht Dürer nachgegangen werden. Dabei stehen nicht nur Bilder, sondern auch Texte im Mittelpunkt einer art-historical Data Science.

History of Digital Art
Digitale Kunstgeschichte bedeutet einerseits die Anwendung und Neuentwicklung digitaler Methoden der Kunstwissenschaft, andererseits auch eine Geschichte der digitalen Kunst zu schreiben und deren Rückwirkung auf die Methoden der universitären Kunstwissenschaft zu untersuchen. Um letzteres geht es in diesem Seminar. Was bedeutet Digitale Kunst? Was hat sie für eine Geschichte? Wo stehen wir in der Gegenwart? Und wie muss die Kunstgeschichte darauf reagieren – und sich selbst verändern?

WS 15/16

Software für Kunsthistoriker
Kunsthistoriker setzen in Forschung und Lehre zunehmend Software ein. Von der Textverarbeitung und Literaturverwaltung über Bildbearbeitung und Datenbanken bis hin zu Datenanalyse und Visualisierung gehören digitale Tools zur täglichen Arbeit. Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse zur Computertechnik und Erfahrungen mit unterschiedlichen Anwendungen, die in verschiedenen Einsatzszenarien zur Anwendung kommen können.

Theorien und Methoden der Kunstgeschichte (Lektürekurs)

SS 15

Neue Metabilder: Big Image Data erzeugen, verarbeiten, visualisieren und deuten
Die Kunstgeschichte ist eine empirische Wissenschaft. Sie arbeitet mit visuellen Daten. Diese müssen erhoben und verarbeitet werden. Große Mengen an Bilddaten sind nur durch Visualisierungen zu analysieren. Diese sind selbst wieder Bilder, die einer Interpretation bedürfen. In der computergestützten Massenverarbeitung liegt eine Chance der digitalen Kunstgeschichte - und gleichzeitig eine neue Herausforderung: Wie sind solche Bilder zu deuten? Wie generieren Visualisierungen neue Erkenntnisse? Welches Fach könnte das besser beantworten als die bildwissenschaftliche Kunstgeschichte selber. Visualisierungen sind Erkenntnismedien im Sinne einer visuellen Epistemologie. Dieses Seminar beschäftigt sich daher mit Metabildern in der Kunstgeschichte und wie heute mit Bildern Ordnung geschaffen werden.

Methoden der Kunstwissenschaft. Wege der Erkenntnis
Die Digitale Kunstgeschichte hat unter anderem zur Aufgabe, kunsthistorische Methoden durch IT zu unterstützen. Doch was sind eigentlich Erkenntnisziele und Methoden der Kunstwissenschaft? Erst wenn diese definiert sind, kann ein Workflow entwickelt werden, der die Chancen des Computers als Forschungspartner nutzt. Das Seminar vermittelt die Herangehensweisen der Kunstgeschichte an die Bildanalyse in der Ikonographie und Ikonologie, bespricht klassische kunsthistorische Texte bis zur Bildwissenschaft und analysiert verschiedene Methoden im Sinne verschiedener Blickwinkel auf das Forschungsobjekt Kunst. Indem Texte von Wölfflin, Warburg, Gombrich und Panofsky gelesen und diskutiert werden, wird das Selbstverständnis und Zukunft des Fachs deutlich.

Bildmediengeschichte. Geschichte und Zukunft des Bildes und seiner Medien
Die Kunstgeschichte ist eine Geschichte des Bildes und seiner Medien. Das Fach und die Kunst selbst haben immer wieder beides reflektiert. Das heutige digitale, vernetzte und interaktive Bild verwendet zwar die neue Technologie des Computers, greift jedoch auf Grundprinzipien Bildgenerierung zurück, die seit der Renaissance bekannt sind. Die Bildrevolution der Gegenwart ist in ihrer Bedeutung nur mit der Erfindung des Reproduktionsdrucks und der Fotografie zu vergleichen und kann ohne Kenntnis der Kunstgeschichte nicht verstanden werden. Das Seminar vermittelt daher Kenntnisse der historischen Entwicklung der Bildmedien. An zahlreichen Beispielen von Albrecht Dürer bis Bill Viola wird in diesem Seminar vom klassischen Tafelbild ausgegangen, dessen Eigenschaften mit den technischen Möglichkeiten der (Re-)Produktion im Kupferstich und der Fotografie bis zum digitalen Bild verglichen werden.

WS 14/15

Digitale Methoden der Kunstgeschichte
Die Kunstgeschichte ist eine historische Bildwissenschaft. Um ihre Erkenntnisziele zu erreichen, gilt es ihre Methoden ständig weiterentwickeln. Längst haben digitale Methoden Einzug gehalten. Dieses Seminar reflektiert derzeitige Werkzeuge und wendet diese an. Außerdem wird untersucht, welche neuen Methoden sich durch die Digitalisierung ergeben. Ziel ist es, in dem neuen Feld der Digitalen Kunstgeschichte Kompetenzen in den Bereichen des digitalen Bildes und wissenschaftlicher Datenverarbeitung zu entwickeln.

Digital Entrepreneurship
Das Digitale verändert nicht nur die universitäre Kunstgeschichte, sondern auch die Kultur- und Kreativwirtschaft. In diesem Wachstumsmarkt liegen auch berufliche Chancen, kunsthistorische Inhalte auf neue Weise zu vermitteln und unternehmerisch tätig zu werden. Dieses Seminar verdeutlicht, was Gründen in der Kulturbranche bedeutet, wie man sich darauf professionell vorbereitet und welche Möglichkeiten sich durch digitale Vernetzung und mobile Endgeräte bieten. Das Seminar untersucht die Kernkompetenzen von Kunsthistorikern und wie sie diese in neue Bereiche innovativ einbringen können.

Seminare an der Donau-Universität Krems

SS 17

App-Entwicklung für Kunsthistoriker (Studiengang Digitales Sammlungsmanagement)

Seminare an der Universität Göttingen

SS 14

Der Schock der Moderne. Neues Sehen, neue Bilder, neues Denken

WS 13/14

Kunst, Technologie und die Zweite Moderne

SS 13

Bilder der Gegenwart. Eine kunst- und bildwissenschaftliche Perspektive auf das digitale Bild

WS 12/13

Bild- und Mediendiskurse: Malerei und Fotografie in der europäischen und amerikanischen Kunsttheorie nach 1839

SS 12

Kunsttheorie als Bildtheorie: Der Bildbegriff im Wandel

WS 11/12

Imaging - Bildtechnologie von der Renaissance bis heute

SS 11

Perspektive, Optik und die Kunst der Darstellung

SS 09

Einführung in die Bildwissenschaft
Kunstgeschichte als Bildgeschichte
Visuelle Wahlkampfkommunikation: Politische Ikonographie der Bundestagswahl 2009
Einführung in die Geschichte der Bildmedien
Technische Grundlagen des digitalen und vernetzten Bildes
Bildkomptenz H. Klinke

WS 08/09

Einführung in die Bildwissenschaft
Die bildwissenschaftlichen Methoden der Kunstgeschichte
Bilder machen Präsidenten: Inszenierte Politik
Geschichte der Bildmedien
Digitale Bildverarbeitung und -präsentation

Bildkomptenz H. Klinke

Seminare an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

WS 12/13

Sound - Design - Identity

Seminare an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

WS 06/07

Reynolds Discourses on Art - Eine Einführung in das Studium der Kunstwissenschaft

WS 05/06

Propädeutikum: Die Geschichte der Historien­malerei

SS 05

Texte & Methoden II: Geschichte der Kunst­ge­schichte

WS 04/05

Tutorium: Einführung in das Studium der Kunst­ge­schichte

SS 04

Texte & Methoden I: Geschichte des Kunst­be­griffs

WS 03/04

Tutorium: Einführung in das Studium der Kunst­ge­schichte

 

Publikationen

         

Bücher

DAH-Journal   DAH-Journal  

Zeitschrift

Herausgeber des International Journal for Digital Art History

           

Artikel

Rezensionen

 

Reviewer

 

Konferenzen organisiert

 

Interviews

         

 

Auszeichnungen

DFG USCHS

2009

Forschungs­stipendium der Deutschen Forschungs­ge­meinschaft DFG an der Columbia University, New York. Thema: Identity in Doubt: American Art Theory in the Formative Years (Projektbeschreibung).

2005

Forschungs­stipendium der U.S. Capitol Historical Society . Thema: American History Painting from Independence to Civil War with a Focus on the Rotunda Paintings

2005

Forschungs­stipendium des John-F.-Kennedy-Instituts der Freien Universität Berlin

1998-1999

ERASMUS-Stipendium für eine Aus­lands­studien­jahr in Norwich, England

 

Weiteres

2008

Entwicklung der Studienmodule zur Schlüsselqualifikation Bildkompetenez an der Universität Göttingen: Module B.Kug.B

2007

Kooperation mit dem Kunstprojekt samedifferent

2006/7

Setup und Administration des Content Management Systems der Webseite des Instituts für Kunstwissenschaft und Medien­theorie (Joomla)

2006/7

Mitarbeit an der digitalen Konversion des Dia-Nachlasses von Heinrich Klotz an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung und der Verwendung im Projekt OASIS [pdf]

Seit 2004

Kooperation im Kulturmanagement mit kulart.de

2000

Mitarbeiter von AXA Nordstern ART Kunstversicherung, Köln. Teammitglied in Internet-Startup

 

Stand: 01.07.2017

<< Zurück zur Homepage