Lehre Universität Göttingen im Wintersemester 2011

Imaging - Bildtechnologie von der Renaissance bis heute

WS 11/12, Aufbauseminar, Dr. Harald Klinke
Freitags 12:15-13:45, ab 04.11.2011, Kunstgeschichtliches Seminar PH13
B.Kug.02-31.Mp: 2-dimensionale Medien/neue Medien (VL) G1
B.Kug.02-32.2: 2-dimensionale Medien/neue Medien (Seminar mit HA/Ref.)

Ziel jeder historischen Wissenschaft – auch der Kunst­ge­schichte – ist das bessere Ver­ständnis der Gegen­wart. Die heutige digitale Bild­revolution ist in ihrer Be­deutung nur mit der Er­findung des Re­produktions­drucks und der Foto­grafie zu ver­gleichen und kann ohne Kenntnis der Kunst­ge­schichte nicht er­fasst werden: „Die Disziplin Kunst­ge­schichte kann viel­mehr in ent­­scheidender Weise zum Verständnis der heute medial ver­breiten Bild­welten in ihrer ge­sellschafts­lenkenden und ‑formenden Funktion bei­tragen.” (Oliver Grau)

Das digitale, vernetzte und interaktive Bild verwendet zwar die neue Technologie des Computers, greift jedoch auf Grund­prinzipien Bild­generierung zurück, die seit der Re­nais­sance ent­wickelt wurden. Das Seminar beschäftigt sich daher unter anderem mit Fragen der Zentral­­perspektive als Vor­aus­setzung eines Bild­raums, Albertis Bild­definition als Grund­lage des heutigen Computer Generated Imagery (CGI), Perspekto­graphen als Vor­läufer des Ray­­tracings, Draht­gitter­modelle und Geo­metrisierung der räumlichen Form bei Uccello, Grund­lagen von Licht, Schatten und Reflexionen in der Kunst­ge­schichte, Bild­generierung aufgrund einer Daten­basis von Dürer bis zur Post-Fotografie, sowie der Ent­wicklung der Bild­medien und ihrer technischen Möglich­keiten auf dem Weg zur Immersion.

Auswahlbibliografie

Bitte auf StudIP anmelden.


zurück